Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

GBE-Glossar

Das methodische Glossar bietet Ihnen Erklärungen zu Begriffen und Definitionen aus der Epidemiologie und Gesundheitsberichterstattung.

Validität

ist ein wichtiges Gütekriterium für epidemiologische Studien, bzw. für zu verwendende Datenquellen der GBE. Es beschreibt, ob und in wie weit das Erhebungsinstrument geeignet ist, die interessierenden Merkmale/Sachverhalte zu erfassen/abzubilden, in wie weit es Gültigkeit bezüglich der Fragestellung besitzt.

Varianz

Variationskoeffizient

Verbreitung

umfasst sowohl den Umfang und die Struktur des Bestandes an einer Erkrankung/Gesundheitsproblem/Risiko.... , dessen Veränderung durch Zugänge und Abgänge als auch die Dynamik der Veränderung dieser Größen.

verlorene Lebensjahre

oder auch Verlust an Lebensjahren sind eine Kennziffer für die sogenannte "vorzeitige Sterblichkeit". Zur Berechnung werden für die in einem Zeitraum gestorbenen 1-69-Jährigen (bzw. 1-64-Jährigen) die Anzahl der Jahre zwischen dem Sterbealter und dem 70. (bzw. dem 65.) Lebensjahr addiert und pro 100.000 der Bevölkerung dargestellt. Im allgemeinen wird dabei noch auf eine Bezugsbevölkerung altersstandardisiert. Die Kennziffer entspricht PYLL (Potential Years of Life Lost) und wird häufig auch für internationale Vergleiche verwendet, z.B. von der WHO und der OECD.

siehe auch Sterblichkeitsmaße

Vermeidbare Sterbefälle

(engl. avoidable death)

Versorgungsgrad

Maßzahl zur Beschreibung von Ressourcenmengen, die für die gesundheitliche Versorgung der Bevölkerung zur Verfügung stehen. Als Maßeinheit wird häufig "pro 100 000 der Bevölkerung" angegeben. (z.B. Anzahl Vertragsärzte je 100 000 Einwohner).

Vertragsarzt

niedergelassener Arzt, der an der kassenärztlichen Versorgung beteiligt ist.

Verweildauer

individuelle Zeitspanne von der Erkrankung bis zur Genesung bzw. "Verlassen" des Bestandes an Erkrankten/Betroffenen. Bei der Betrachtung von Zugängen (Inzidenz), Bestand (Prävalenz) und Abgängen in/aus eine(r) Menge von Erkrankten/Betroffenen spielt es eine erhebliche Rolle, wie lange das Verweilen einer Person im Bestand dauert. Inzidenz, Prävalenz und mittlere Verweildauer stehen für den Fall des Gleichgewichtes (siehe Prävalenz) in direktem rechnerischem Zusammenhang. Auch im Zusammenhang mit der gesundheitlichen Betreuung spricht man von Verweildauer, bzw. mittlerer Verweildauer in z.B. stationärer Betreuung. Diese wird i.a. in Tagen angegeben.

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.