Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Allgemeines

zu Rheumatischen Erkrankungen

Definition

Der Begriff "entzündlich-rheumatische Erkrankungen" bezeichnet eine Gruppe sehr unterschiedlicher, oft chronisch verlaufender Krankheiten. Bei diesen Erkrankungen greift das Immunsystem eigenes Körpergewebe an (Autoimmunerkrankung). Die entzündlichen Reaktionen betreffen vor allem den Bewegungsapparat, aber auch innere Organe wie Herz und Niere. Beispiele sind die rheumatoide Arthritis, die ankylosierende Spondylitis (Morbus Bechterew) und der systemische Lupus erythematodes (SLE).

Krankheitsfolgen

  • Entzündungen unterschiedlicher Körpergewebe,
  • schwerwiegende Beeinträchtigungen der Lebensqualität.

Je nach Krankheitsbild zeigen sich beispielsweise:

  • Schmerzen an Gelenken und umgebenden Geweben,
  • Bewegungseinschränkungen,
  • Schädigungen innerer Organe.

Stand: 24.05.2012

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.