Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Komplexe Herkunft des Herpes simplex-Virus Typ 2 entschlüsselt

Scheme of the evolution of human herpes simplex viruses. Source: RKI

Es gibt zwei Typen von Herpes simplex-Viren beim Menschen. Herpes simplex-Virus Typ 1 (HSV-1) ist für die meisten Fälle von Herpes im Lippen- und Gesichtsbereich verantwortlich und verursacht bis zu einem Drittel aller genitalen Herpes-Infektionen. Der überwiegende Teil der genitalen Herpes-Infektionen geht allerdings auf den Herpes simplex-Typ 2 (HSV-2) zurück. Ein internationales Forscherteam um Sébastien Calvignac-Spencer der RKI-Projektgruppe 3: Epidemiologie hochpathogener Erreger hat nun – mit Hilfe von Erbgutanalysen von HSV-2-Isolaten aus Afrika – den komplexen Stammbaum des Virus nachgezeichnet. Schon länger ist bekannt, dass HSV-2 aus dem Tierreich stammt, vermutlich von Schimpansen. Die Wissenschaftler fanden jetzt heraus, dass sich anschließend in Afrika verschiedene Linien beim Menschen weiterentwickelt haben. Eine davon, berichten die Forscher, habe sich mit dem Herpes simplex-Virus Typ 1 (HSV-1) vermischt - und sich als einzige weltweit verbreitet. Neben dieser weltweiten Linie gibt es heute noch eine zweite HSV-2-Linie, die keine HSV-1-Fragmente in ihrem Erbgut aufweist und nur in Sub-Sahara Afrika vorkommt. Die Studie ist im Fachmagazin "Molecular Biology and Evolution" erschienen.

Stand: 28.03.2017

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.