Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Projekt des NRZ für Borrelien

Projekttitel

Durchführung des klinischen Netzwerkes Neuroborreliose

Beschreibung

Insgesamt erscheint die Datenlage zur Epidemiologie, Diagnostik, Therapie und Prognose der Lyme-Borreliose lückenhaft. U.a. ist die Inzidenz der verschiedenen Manifestationen unklar, die Leistungsdaten der serologischen Diagnostik sind nicht ausreichend und vielfach werden, begründet durch die unsichere Datentage, nicht ausreichend validierte Testsysteme und therapeutische Interventionen eingesetzt. Allein schon aus der Diskrepanz der tatsächlichen Kosten versus notwendiger Kosten, die nur für die serologische Diagnostik aufgewendet werden, lässt sich ein erheblicher Public-Health-relevanter Forschungsbedarf ableiten.

Zur wissenschaftlichen Bearbeitung der angeführten Lücken würde sich ins­beson­dere die Neuro­borreliose (NB) eignen: Sie gilt als häufigste disseminierte Form der Lyme Borreliose, kann nach derzeitigen Vorstellungen relativ zuverlässig diagnos­tiziert werden, steht im Brennpunkt der kontro­versen Diskussionen und aktuell ist mit CXCL13 ein Akuitäts­marker in der Aus­testung. Es soll deshalb ein Netzwerk Neuro­borreliose, bestehend aus Neuro­logen und Labor­medizinern, etabliert werden.

Ziele

Primärziele sind die Etablierung einer Patienten-Datenbank und -Materialbank sowie eines klinischen Netzwerks zur Neuroborreliose.

Daraus sollen Studien zu Fragen der Häufigkeit der NB und ihrer unterschiedlichen Manifestationsformen, zur Schwere der verschiedenen Verlaufsformen, zum Nutzen der unterschiedlichen diagnostischen und therapeutischen Malnahmen und zum Verlauf (outcome) der NB generiert werden. Daraus abzuleiten sind Daten zum Ressourcenbedarf, zu direkten gesamtwirtschaftlichen Kosten und zu Folgekosten der NB.

Projektmitglieder

AnsprechpartnerInstitution
Dr. V. Fingerle,
Prof. Dr. Dr. A. Sing
NRZ für Borrelien, Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL), Veterinärstraße 2, 85764 Oberschleißheim, E-Mail: volker.fingerle@lgl.bayern.de oder Andreas.Sing@lgl.bayern.de
PD Dr. A. SpreerNeurologische Klinik, Universitäts­medizin Göttingen
Prof. Dr. K. Stark,
Dr. M. Faber
Fachgebiet für Gastro­intes­tinale Infek­tionen, Zoo­no­sen und tropische Infek­tionen (FG35), Abtei­lung für Infektions­epi­demio­logie, Robert Koch Institut

Stand: 29.04.2015

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.